VSTENO

Vector Shorthand Tool with Enhanced Notational Options

1 AlbertEinstein

Old News

Hier finden Sie archivierte, ältere News-Einträge.

15/11/19

Auf Ariadnes (P)faden ... ! :)

Nach weiteren 200 Entwicklungsstunden (oder rund 1150 Stunden in 19 Monaten insgesamt) freue ich mich, Ihnen die zweite offizielle Version namens Ariadne zu präsentieren! Es wurde eine stattliche Zahl neuer Features integriert, die detailliert in den Release Notes aufgeführt sind.

Einige Neuerungen:

  • Modelle: Neben Deutsch, Spanisch, Französisch (die verbessert wurden) ist nun auch Englisch in einer ersten Version verfügbar
  • Fonts: Neu ist es möglich, ein und dasselbe Font GESSBAS für verschiedene Sprachen zu verwenden. Nebst den Stenografiezeichen sind nun auch handgeschriebene Blockschriftzeichen verfügbar.
  • Dokumentation: Die inzwischen 100 Seiten umfassende Hauptdokumentation wurde angepasst. Zusätzlich steht mit der Quick Reference erstmals auch eine englische Dokumentation zur Verfügung.
  • Regeln: Neu können linguistische Analysen (z.B. Laut und Schrift oder Wortanalyse und Phonetik) kombiniert und mit hybriden Regeln komplexe Zusammenhänge abgebildet werden.
  • Ausgabe: Neu lassen sich Paralleltexte (Beispiel) generieren, also Texte, bei denen sich Kurz- und Langschrift auf der gleichen Seite gegenüberstehen.
  • Engine: Mit Ariadne wurde nun die SE1rev1 vollständig umgesetzt, d.h. es stehen nun Backports wie proportionale Punkte und Umrissmodellierung zur Verfügung.

So - what's next?

VSTENO begann als Machbarkeitsstudie. Im Trial-and-Error-Verfahren wurden unzählige Entwicklungsansätze erprobt, einige glücklicher, andere weniger. Einige Designentscheidungen erweisen sich nun als Altlasten, die eine Weiterentwicklung einschränken. Früher oder später wird sich somit eine Neuimplementierung aufdrängen. Dennoch ist VSTENO ein solides Werkzeug, das nach wie vor Potenzial für ein, zwei weitere Relases (mit Bugfixes und moderaten Verbesserungen) hat.

Und die Stenografie?

Verbessert werden sollen in den nächsten Releases vor allem die stenografischen Modelle. Die Situation ist hier je nach System sehr unterschiedlich:

  • Deutsch (V1.1): Gut getestetes und am weitesten entwickeltes System, das trotz seiner Komplexität (Wortkompositionen, Morphologie) eine hohe Zuverlässigkeit aufweist. Hier gibt es ausreichend Personen, die Korrektur lesen.
  • Spanisch (V0.3): Praktisch ungetestetes, relativ einfaches System. Nachforschungen beim SSV ergaben, dass es leider so gut wie keine Stenograf/innen mehr, die dieses System noch getreu nach Urkunde schreiben.
  • Französisch (V0.2): Noch wenig getestetes und relativ komplexes System (Phonetik).
  • Englisch (V0.1): Noch wenig getestetes und relativ komplexes System (Phonetik, Wortkompositionen)

Am meisten Entwicklungspotenzial sehe ich somit im Moment bei den Systemen Französisch und Englisch.

Falls Sie eines dieser Systeme schreiben und Lust haben, diese zu verbessern, indem Sie Korrektur lesen, dann melden Sie sich doch!

... ab in die Mottenkiste

Mit Ariadne gelange ich zum Schluss, dass folgende Ideen auf ausgemottet gehören:

  • VPAINT: Rückblickend 3 Monate Entwicklung für die Katze! Grundidee damals: einen grafischen Editor schreiben, der vollständig in einem Browser läuftm, einfach zu bedienen ist und auf der SE2 basiert. Summa summarum viel Aufwand für wenig Ertrag. Fortan wird VSTENO also wieder zum "Hacker-Tool für Nerds", bei dem man sich die Stenofonts hart verdienen muss, indem man sie (übrigens wie bei Metafont) via einen Texteditor designt ... ;-)

  • SE2: Ein nettes, aber letztlich unbrauchbares Konstrukt. Die angedachte Umrissmodellierung ist zu komplex und die Idee, auf Combiner und Shifter aus der SE1 zu verzichten schlicht unbrauchbar. Die SE2 ist somit zu verwerfen, bevor sie überhaupt jemals (in PHP) umgesetzt wurde und durch eine SE3 zu ersetzen, welche gute Ideen aus beiden SEs vereint.

  • Datenbank: Ursprünglich ging ich davon aus, dass ein Wörterbuch mit "Ausnahmen" Sinn macht und dieses sogar via Webaccounts bewirtschaftet werden könnte. Die Verzettelung, die dies mit sich bringt, ist grauenhaft. Es ist somit besser, saubere "Modelle" zu schreiben (die allfällige Ausnahmen als Regeln integrieren) und diese in eine Datei zu schreiben.

Visionen?

Erlauben wir uns zum Abschluss vielleicht doch noch einen Blick in die Kristallkugel: Wie sähe das perfekte Stenografietool aus?

Ingredienzien wären hier aus meiner Sicht:

  • Umsetzung C++ (oder Java)
  • Verwendung von lex und yacc für den Parser
  • Metafont und TEX (LaTeX) für die Zeichengenerierung und den Satz

Dies ergäbe aus meiner Sicht eine solide SE3 mit verschiedenem Einsatzzweck: (1) E-Reader oder (2) Desktop-Publishing-System für qualitativ hochwertige Ausgaben von Stenografie-Texten - um nur die zwei wichtigsten zu nennen.

[UPDATE 23/12/19] Hier eine kleine Weihnachtsedition: Inzwischen wurden 20 von 35 Kapiteln aus Hanspeter Frechs Buch "Die superschnelle Geheimschrift", Band 2, integriert. Die (noch experimentelle) gekürzte Form (Eilschrift) der Steno ist auf Deutsch nun parallel zur Verkehrsschrift (Grundstufe) verfügbar und kann durch Setzen der Parameter HF1 und HF2 im Eingabeformular (unter "Engine") aktiviert werden. In diesem Sinne: Frohes Fest!

* * *

25/07/19:
Here we are ... ! :)

Nach 15 Monaten und rund 950 Entwicklungsstunden* freue ich mich, heute die erste offizielle Version namens HEPHAISTOS zu präsentieren! Der sagenumwobene Schmied - zweifellos Kind einer humanistischen Tradition und hoffentlich der erste aus dem Geschlecht einer Reihe edler Olympier, die folgen - wartet mit diesen Goodies auf:

  • Programm:
    - komplett funktionsfähige** SE1rev0 (= steno engine revision 0)
    - automatisierte Installation unter der GNU/Linux-Distribution Trisquel 8***

  • Dokumentation:
    - vollständige Hauptdokumentation der aktuellen Version
    - aktualisierte Zusammenstellung sämtlicher verfügbarer Dokumentationen

  • Stenografie:
    drei Modelle (Stolze/Schrey):
    - Deutsch (V1.0): als Muttersystem (>95% korrekte Stenogramme)
    - Spanisch (V0.2): Beispiel eines schriftbasierten Systems (Betastatus)
    - Französisch (V0.1): Beispiel eines lautbasierten/phonetischen Systems (Alphastatus)

Detailliertere Release-Notes zu den einzelnen Modellen können direkt im Eingabeformular via den Link Info abgerufen werden (das Modell muss vorselektiert werden).

*) die unleugbar auch die eine oder andere Durststrecke enthielten ... :)
**) oder zumindest bereinigte und mehr oder minder getestete ... ;-)
***) andere Distributionen oder Betriebssysteme sind möglich, bedingen aber manuelle Anpassungen.

Ausblick

Quo vadis VSTENO ... ? Diese Frage stellt sich mir mehr und mehr. Das Programm hat inzwischen einen Umfang erreicht, der es praktisch unmöglich macht, das Projekt als Einzelperson weiterzuführen. Einmal mehr möchte ich an dieser Stelle somit auch Sie zur Mitarbeit an VSTENO einladen - und betone noch einmal, dass man kein/e Programmierer/in sein muss, um sich am Projekt zu beteiligen.

Beispiele

  • Stenografische Systeme: Stenografische Systeme können nur getestet werden, wenn anhand von Beispieltexten (Artikel, Kurzgeschichten, Romane) Fehler erkannt und korrigiert werden. Sprich: Wenn Sie ein stenografisches System beherrschen und bereit sind, stenografische Texte Korrektur zu lesen, dann melden Sie sich doch!

  • Dokumentation: Als Entwickler von VSTENO liegt mir daran, möglichst viel Zeit in die Programmierung zu investieren, was dazu führt, dass ich praktisch keine Zeit habe, Dokumenationen gegenzulesen (und diese z.B. voller Tippfehler sind). Auch hier - oder zum Beispiel um Dokumentationen zu übersetzen (Englisch z.B. wäre wesentlich) - ist jede Unterstützung willkommen!

  • Werbung: Ebenfalls fehlt mir die Zeit, Stenografenvereine zu kontaktieren und Werbung für das Programm zu machen. Deshalb: Wenn Sie die Möglichkeit haben, in Ihrem (stenografischen) Bekanntenkreis auf das Programm hinzuweisen, so leisten Sie auch damit einen Beitrag dazu, dass VSTENO bekannter wird (und so in Zukunft vielleicht auf mehr Unterstützung zählen kann)!

  • DEK, Gregg, Pitmann, Duployé, Stiefografie ... : Schreiben Sie ein anderes stenografisches System als Stolze/Schrey? Dann melden Sie sich! Mit VSTENO lässt sich im Prinzip jedes beliebige System in relativ kurzer Zeit umsetzen.

[UPDATE 14.08.19:] Release notes mit Preview auf die nächste Version veröffentlicht. Aktuelle Informationen zur neuen Umrissmodellierung.

Danke

Mit der Release von VSTENO V0.1 Hephaistos bedanke ich mich ganz offiziell bei Frau Yvonne Reith vom Schweizerischen Stenografenverband, welche seit Februar unzählige Rückmeldungen zu Korrektheit und Schriftbild gemacht und damit einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet hat, dass auf Deutsch inzwischen über 95% der Stenogramme korrekt generiert werden!

Ebenfalls bedanke ich mich beim Schweizerischen Stenografenverband für die Offenheit und Unterstützung gegenüber dem Projekt.

* * *

9. Juni 2019
Es ist wieder einiges geschehen rund um VSTENO:

  • Spanish: Erstmals ist es möglich, Stenogramme in einer anderen Sprache zu generieren! Die Wahl fiel auf Spanisch, weil dies eine sehr regelmässige Sprache mit wenigen Unterschieden zwischen Laut und Schrift ist. Die Implementierung ist zur Zeit natürlich noch alles andere als perfekt und fehlerfrei. Wie immer handelt es sich um einen ersten Wurf, der sich im Laufe der nächsten Wochen und Monate verbessern wird. Die ersten Resultate sind jedoch sehr vielversprechend - werfen Sie doch einen Blick auf den Preview!

  • Installation: Nachdem der letzte Upload reichlich schief lief, hatte ich das unaussprechliche Vergnügen, stundenlang nach dem Fehler zu suchen - und unter anderem eine komplette Neuinstallation von VSTENO vorzunehmen. Immerhin bot dies Gelegenheit, aus der Not eine Tugend zu machen, und diesen Prozess minutiös zu dokumentieren. Daraus resultierte also die folgende Installationsanleitung. Nerds, die sich das gerne antun wollen, können diese gerne konsultieren ... ;-)

  • Dokumentation: Die Hauptdokumentation wurde in verschiedenen Punkten ergänzt (neue Funktionalitäten wie wechseln zwischen verschiedenen Stenografie-Systemen, neues Abstandskonzept für Zeichen und zusätzliche Lizenzierungshinweise). Ebenfalls noch (mehr oder minder) aktuell sind: Gel speiende Spiegel und STENO-ENGINES.

  • Mitarbeit: Das Dokument Mitmachen ist nur noch teilweise gültig. Insbesondere bin ich eher wieder davon abgekommen, Wortkorrekturen via Datenbank vorzunehmen. Eine bewährtere Form der Mitarbeit ist die direkte Korrektur von Stenogrammen auf dem Papier (und die Integrierung der Korrekturen als Transkriptions-Regeln). Falls jemand Kenntnisse - insbesondere im Spanisch - hat, darf er/sie sich gerne melden! Ebenfalls biete ich nach wie vor gerne Hilfestellung, falls jemand gerne ein weiteres (eigenes) Stenografie-System mit VSTENO umsetzen möchte.

Nach wie vor ist unklar, wann die erste offizielle Version 0.1 spruchreif ist (die Schätzung liegt zwischen "bald" und "nie";) und in welcher Form sie publiziert werden soll (z.B. Installation ab GIT-Archiv oder ZIP-Datei). So oder so: Mit der erwähnten Installationsanleitung kann bereits jetzt jede/r Interessierte im Sinne eines "rolling release" Modells eine lokale Instanz von VSTENO installieren.

In diesem Sinne wünsche ich frohes Stenografieren!

* * *

16. April 2019

Lets fetz - 1 Jahr VSTENO!


Zugegeben: Es ist nicht gerade die goldene Hochzeit ... noch nicht mal die silberne. Dennoch: Es gibt Grund zum Feiern! Ziemlich genau 1 Jahr ist her, dass die erste Codezeile für VSTENO entstand. Die früheste "archäologisch auffindbare" Datei datiert vom 10. April 2018: Sie legte zwei aneinander anschliessende Bezierkurven durch 3 beliebige Punkte. Dieser Algorithmus der so genannten Splines (splines interpolation) bildet bis heute das Kernstück von VSTENO.

Zeit somit für eine kurze Bilanz und einige Eckdaten zu VSTENO.

  • Code: VSTENO besteht inzwischen aus rund 10'500 Zeilen PHP-Code und 5000 Zeilen JavaScript (VPAINT). Das Gesamtprogramm enthält zusätzlich die Bibliotheken phpSyllable und PAPERS.JS, die im Rahmen freier Lizenzen integriert wurden. Insgesamt wurden in 220 Commits 429'994 Zeilen hinzugefügt und 21'841 Zeilen gelöscht.

  • Dokumentation: Nebst der Webseite (die etwa 800 Zeilen HTML/CSS-Code enthält) wurden mehrere Dokumentationen erstellt. Im Hinblick auf die erste offizielle Version 0.1 wurde eine Gesamtdokumentation begonnen, die mittlerweile 65 Seiten umfasst.

  • Stolze-Schrey: Die Datei mit den Definitionen für die Grundschrift Stolze-Schrey umfasst inzwischen 2343 Zeilen. Darin enthalten sind etwa 1400 Regeln und 360 Zeichen (wovon 200 Grundzeichen, 70 kombinierte Zeichen und 90 verschobene Zeichen).

  • Datenbanken: Die Datenbanken (Purgatorium, Olympus, Elysium) von VSTENO sind nach wie vor leer - und das ist gut so! Das Programm soll möglichst weit gehend in der Lage sein, Stenogramme anhand von Regeln zu berechnen (die Gruppe an "Ausnahmen" soll also klein gehalten werden).

  • Performance: Die zunehmende Komplexität von VSTENO fordert ihren Preis: Die Berechnung einer Stenoseite dauert nun im Schnitt ca. 20 Sekunden. Der Server schafft im Moment maximal rund 20 Seiten aufs Mal. Die Hauptrechenzeit wird nicht zur Generierung der Stenogramme, sondern für die linguistische Analyse verwendet (diese benötigt rund 80% der Rechenzeit*).

  • Zeit: Rein auf der Informatikseite flossen rund 740 Stunden Entwicklungszeit in VSTENO. Hinzuzurechnen sind ferner Handkorrekturen, welche vor allem zwei "gute Seelen" (Mitglieder des Schweizerischen Stenografenverbands) auf Papier vornahmen, um das Schriftbild zu verbessern (diese Arbeit war zum Teil sehr detailreich, professionell und hat wesentlich zur Verbesserung von VSTENO beigetragen).

  • Finanziell: Im Laufe des Jahres gingen zwei Spenden in der Höhe von 220.- CHF ein. Damit können ungefähr die Infrastrukturkosten für das vergangene und das kommende Jahr gedeckt werden (15.- CHF für die Internet-Adresse und ca. 100.- für den Server).

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich am Ende des ersten Jahres beim Schweizer Stenografenverband, einerseits beim Verband (der dem Projekt von Anfang an sehr offen gegenüberstand und -steht), andererseits aber auch bei den erwähnten Mitgliedern, die durch Korrekturen und Rückmeldungen zum jetztigen Stand beigetragen haben. Dieses Interesse - und die Zuversicht, dass VSTENO dereinst (wenn es dann mal "fertig"** ist;-) auch tatsächlich von Stenograf/innen genutzt wird, waren ein sehr willkommener Motivationsschub!

Zum Abschluss wiederum ein kleiner Teaser: ein Artikel, der nach meiner letzten Info, auch in den Titlis-Grüssen erschien. Dazu klar die Anmerkung: Nach wie vor sind weder sämtliche Stenogramme korrekt, noch brilliert VSTENO durch eine besonders ästhetische Klaue ... ;-)

* Wer wissen möchte, wie schnell VSTENO ohne linguistische Analyse lief, kann einen Blick auf die cling on - Klingon-Version vom September 2018 werfen;-).
** ... es dürfte zwischenzeitlich wohl klar sein, dass ein Projekt wie VSTENO niemals "fertig" (sondern - wie Valserwasser ... im besten Fall - ständig besser) wird ... ;-)

* * *

15. Februar 2019:
Letzten Samstag hatte ich die charmante Gelegenheit, zwei Mitglieder des Schweizerischen Stenografenverbandes persönlich zu treffen. Der Austausch war sehr anregend und so flossen bereits diese Woche einige wichtige Inputs in das Projekt ein. Für die kommenden Monate hoffe ich, dass sich VSTENO unter dem ebenso versierten wie wohlwollenden Auge dieser Spezialist/innen zu einem soliden Werkzeug weiterentwickelt, das auch professionellen, stenografischen Ansprüchen gerecht werden kann.

Ziele:
Geplante Verbesserungen in nächster Zeit sind:

  • Schrift: Nun, da das Programm VPAINT so weit fortgeschritten ist, dass es die abstrakten Zahlenreihen der Zeichendefinitionen visuell und interaktiv greifbar macht, soll die Grundschrift Stolze-Schrey komplett überarbeitet werden. Ziele: (1) schönere Zeichen und (2) präzisere Abstände zwischen den Zeichen. Letzteres ist übrigens alles andere als trivial, gibt es doch in Stolze-Schrey aufgrund der verschiedenen Zeichentypen (Zeichenhöhe, spitze Zeichen, Zeichen mit Bogen etc.) sowie Hoch-/Tiefstellung und Eng-/Weitschreibung weit über 15000 mögliche Zeichenkombinationen, die aus Effizienzgründen nun in einem System von Zeichengruppen erfasst und berechnet werden sollen.

  • Datenbank: Ausnahmen - d.h. Wörter, die abweichend von den Grundregeln geschrieben werden - und zusammengesetzte Wörter können bereits seit Anfang November zuverlässig in einer Datenbank erfasst werden. Alles, was es hierfür braucht ist ein Benutzerkonto. Wer gerne mitmachen und mithelfen möchte, das Programm zu verbessern, findet in dieser Dokumentation die entsprechenden Informationen.

  • Versionen: Bereits früher wurde die Versionsnummern 0.1rc (rc = release candidate) für die steno engine SE1 und die Version 0.2rc für die SE2 definiert. Im Prinzip war geplant, die SE1 später vollständig durch die SE2 zu ersetzen. Allerdings zeigt sich nach rund 3 Monaten Entwicklung, (1) dass die Fertigstellung der SE2 noch in weiter Ferne liegt und dass (2) der Vorteil der SE2 gerade darin besteht, dass sie sehr effizient und bereits fertig (Beta-Stadium) ist. Um gewisse Einschränkungen der SE1 aufzuheben, war dann geplant, die wichtigsten Funktionen der SE2 auf die SE1 rückzuportieren. Die SE1 sollte also zwei komplett rückwärtskompatible Versionen vereinen: die ursprüngliche SE1 rev0 (rev0 = revision 0) und die erweiterte SE1 rev1. Allerdings zeigte sich letztlich, dass die SE1 rev1 das Programm - aufgrund unvermeidbarer Programmierfehler, die erneut gefunden und ausgemerzt werden müssten - wieder in ein Alpha-Stadium zurückwerfen würde. Deshalb wird ab jetzt die SE2 und die SE1 rev1 konsequent auf Eis gelegt. Ziel ist somit die Umsetzung von Version 0.1 als SE1 rev0. Weitere Infos zu den steno engines sind STENO-ENGINES hier erläutert.

  • Dokumentation: Da die SE1 rev0 nun als vollwertige Version 0.1 geplant ist, soll sie in den kommenden Monaten auch sauber und möglichst vollständig dokumentiert werden. [Update 20.02.19: Dokumentation 0.1rc / 05.03.19: Gel speiende Spiegel (Linguistische Analyse von VSTENO)]

  • Zeitplan: Es war von Frühling bis Sommer 2019 die Rede - es wird wohl eher Sommer ... ;-)

Teaser

Und hier abschliessend noch ein kleiner "Teaser" - zwei PDFs, die zeigen, wie die von VSTENO generierten Stenogramme inzwischen aussehen (die Texte stammen vom Projekt Gutenberg und sind gemeinfrei):

* * *

1. November 2018:
Das Herzstück von VSTENO, d.h. Datenbank, Parser und eine Steno-Engine, ist im Rohbau fertig. Dies bedeutet, dass im Prinzip alle unabdingbaren ("must-have") Funktionalitäten implementiert sind und nun eigene Stenografiesysteme (Zeichen und Übertragungsregeln) und dazu gehörige Wörterbücher direkt online erstellt und verwendet werden können.

Ziele:
In den nächsten Wochen und Monaten sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Stolze-Schrey: Das System Stolze-Schrey (Grundschrift), welches VSTENO standardmässig verwendet, soll mit externen Interessierten weiter verfeinert und verbessert werden. Als Leitfaden hierfür dient diese Dokumentation. Verbessert werden sollen einerseits die Regeln, andererseits die Datenbankeinträge für unregelmässige Stenogramme.

  • Testing: Parallel dazu soll das Programm auf Fehler geprüft werden. Im Hinblick auf eine fehlerfreie Version und eine offizielle Release zwischen Frühjahr und Sommer 2019, wird die aktuelle Version als 0.1rc alpha deklariert (rc = release candidate, alpha = frühes Teststadium).

  • Weiterentwicklung: Im Prinzip werden in die Version 0.1rc alpha keine neuen Funktionalitäten mehr integriert. Einzige Ausnahmen sind: das Fertigstellen (soweit möglich) von Funktionen, die z.T. erst rudimentär implementiert wurden und Bugfixes im Rahmen des Testings.

  • Zeicheneditor: Parallel zum Testing der Version 0.1 wird ein graphischer Zeicheneditor (basierend auf paper.js) entwickelt, der es ermöglichen soll, schönere und einfachere Stenozeichen zu generieren. Dafür wird ein vollkommen neuer Ansatz für das Zeichnen der Stenozeichen verfolgt, der den kompletten Austausch der Steno-Engine bedingt. Diese etwas grössere und kompliziertere "Operation am offenen Herzen" ist erst für Version 0.2 geplant. Einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand des Zeicheneditors gibt es hier. (Ergänzungen: 8.12.18: STENO-ENGINES / 19.01.19: Editor SE1 verfügbar als VPAINT - siehe readme).

Nicht angestrebt wird im Moment die Umsetzung anderer Stenografie-Systeme. Ebenfalls zurückgestellt wird die Dokumentation der Version 0.1: Wer bereits mit dieser Version ein eigenes Stenografie-System umsetzen möchte, darf sich gerne direkt an mich wenden (ich helfe gerne mit den nötigen Infos weiter). Im Hinblick auf die Version 0.2 und die dafür geplante, komplette Überarbeitung der Steno-Engine, macht es aber mehr Sinn, das Programm erst dann vollumfänglich zu dokumentieren.